„C’est dur de faire l’Europe“ („Europäische Union – Schwierige Sache“). Ein Theaterstück von Jean-Paul Alègre, übersetzt aus dem Französischen von Margret Millischer

„C’est dur de faire l’Europe“ („Europäische Union – Schwierige Sache“). Ein Theaterstück von Jean-Paul Alègre, übersetzt aus dem Französischen von Margret Millischer

FERNSEHMODERATOR, DOLMETSCHERIN, GAST

MODERATOR: Guten Abend! Mein heutiger Gast ist Audrey Vilamortchac, Primaballeria des Staatlichen Balletts der wiedervereinigten demokratischen Volksrepublik, deren Darstellung der Carmen im Seidenen Schuh uns allen in Erinnerung geblieben ist. Sie steht am Anfang ihrer Tournee, die sie nach Europa und sogar durch ganz Frankreich führen wird und ein großer Erfolg zu werden verspricht, und sie hat sich dazu entschlossen, ihren ersten öffentlichen Auftritt bei uns zu absolvieren. Ich danke ihr und heiße sie herzlich willkommen. „„C’est dur de faire l’Europe“ („Europäische Union – Schwierige Sache“). Ein Theaterstück von Jean-Paul Alègre, übersetzt aus dem Französischen von Margret Millischer“ weiterlesen

Flüchtlingshilfe bei „Train of Hope“ – Dolmetschkoordinator Yannick Wagner im Interview

Flüchtlingshilfe bei „Train of Hope“ – Dolmetschkoordinator Yannick Wagner im Interview

Als 2015 zahlreiche Menschen aus Syrien und den benachbarten Krisengebieten in Österreich und anderen europäischen Ländern Zuflucht und Sicherheit suchen, ergreift die Zivilbevölkerung mit bemerkenswertem Einsatz die Initiative.

So entsteht beispielsweise der politisch unabhängige Verein Train of Hope, der u. a. am Wiener Hauptbahnhof ankommende Flüchtlinge betreut und unterstützt. Eine gut funktionierende Kommunikation, sowohl mit den Betreuenden vor Ort als auch mit den Schutzsuchenden, ist hier natürlich von zentraler Bedeutung.

Wir haben genauer nachgefragt und mit einem der Beteiligten gesprochen, um Informationen aus erster Hand zu erhalten:

„Flüchtlingshilfe bei „Train of Hope“ – Dolmetschkoordinator Yannick Wagner im Interview“ weiterlesen

„Der beste Beruf der Welt“ – Bühne frei für die Jungdolmetscherinnen von UNIVERSITAS Austria

Sowohl den TeilnehmerInnen am 3. Internationalen Kongress über „Familienzentrierte Frühintervention für Kinder mit Gehörlosigkeit oder Schwerhörigkeit“ als auch den Dolmetscherinnen und RespeakerInnen des UNIVERSITAS-Mentoring-Programms bot sich von 15. bis 17. Juni 2016 im Kongresshaus Bad Ischl ein faszinierendes Panoptikum – und für viele von uns die Gelegenheit zum Eintauchen in eine bis dato unbekannte Welt.

„„Der beste Beruf der Welt“ – Bühne frei für die Jungdolmetscherinnen von UNIVERSITAS Austria“ weiterlesen

„LaiendolmetscherInnen gesucht“

„LaiendolmetscherInnen gesucht“

Das war vor kurzem in einer Stellenanzeige zu lesen. Was soll man sich darunter vorstellen? Dass bewusst nicht professionell handelnde Personen gesucht werden? Hilfskräfte?

Und warum werden nicht einfach DolmetscherInnen gesucht? Bekanntlich ist der Beruf des Dolmetschens ein ungeschützter Beruf, ein so genanntes „freies Gewerbe“, wobei frei in diesem Zusammenhang bedeutet, dass zur Anmeldung dieses Gewerbes keine Prüfung abzulegen ist, wie etwa bei FriseurInnen oder SchneiderInnen, sondern dass man lediglich EWR-Bürgerschaft, Unbescholtenheit und Volljährigkeit nachzuweisen hat.

Das bedeutet aber keinesfalls, dass alle DolmetscherInnen Laien sind. „„LaiendolmetscherInnen gesucht““ weiterlesen

Studienreise mit UNIVERSITAS Austria nach Straßburg: Einblicke in den Europarat, den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und das EU-Parlament

Studienreise mit UNIVERSITAS Austria nach Straßburg: Einblicke in den Europarat, den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und das EU-Parlament

Tag 1: Europarat

Unter der Leitung von Organisatorin und betreuendem UNIVERSITAS-Vorstandsmitglied Maria Palma ging es für 27 Teilnehmende auf eine Studienreise nach Straßburg. Am 2. Februar 2016 flog die Gruppe bestehend aus UNIVERSITAS-Mitgliedern, professionellen DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen und Studierenden der Translationswissenschaften nach Zürich. „Studienreise mit UNIVERSITAS Austria nach Straßburg: Einblicke in den Europarat, den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und das EU-Parlament“ weiterlesen

Nächster Halt: Kaisermühlen – Vienna International Center

Für mehr als zwanzig Mentees des Maria-Verber-Programms begann das neue Jahr mit einer besonderen Herausforderung. Am 14. und 15. Jänner konnten sie nach umfassender Vorbereitung in den Kabinen des UNO-Konferenzgebäudes C ihre Dolmetsch- und Übersetzungsfertigkeiten unter Beweis stellen. Gedolmetscht und übersetzt wurde im Rahmen einer Konferenzsimulation zum Thema “Climate and Migration“ unter der Schirmherrschaft der Universität Wien, der Universität für Bodenkultur sowie des Berufsverbandes UNIVERSITAS Austria. Waren in den vergangenen Jahren lediglich Dolmetschende im Einsatz, konnten in diesem Jahr auch Übersetzende an der Konferenzsimulation teilnehmen und die Dolmetschenden mit von ihnen übersetzten Dokumenten tatkräftig unterstützen.

„Nächster Halt: Kaisermühlen – Vienna International Center“ weiterlesen

Der sichtbare Dolmetscher

Seit dem Jahr 1927 wird alle fünf Jahre in Warschau der weltweit älteste und renommierteste Internationale Chopin-Wettbewerb ausgetragen. Vor fünf Jahren sorgte die umstrittene Jury-Entscheidung, durch die der Favorit aus Österreich nicht den Siegertitel davontrug, für Schlagzeilen. 2015 soll ein erfreulicheres Ereignis Eingang in den Blog der UNIVERSITAS finden. Während der diesjährigen Preisverleihung im ausverkauften Konzertsaal der Warschauer Nationalphilharmonie begeisterte ein Polnisch-Englisch-Dolmetscher mit seiner Konsekutivleistung die Jury und das Publikum – womöglich weltweit, denn der dreiwöchige Wettbewerb wurde in Warschau als Public Viewing auf Großleinwänden, im polnischen Fernsehen und Radio und im Internet live übertragen.

Es war eine ganz bestimmte Rede, durch die der bis dahin eher „unauffällige” Dolmetscher sichtbar wurde. Als die Juryvorsitzende aus dem Stegreif fast drei Minuten lang von der Entstehungsgeschichte des Wettbewerbs, von Chopin und seiner Musik erzählte, wurde sie von der Moderatorin mit der Bitte unterbrochen, eine Pause für die Dolmetschung zu machen. Nachdem der Dolmetscher den gesamten Redeabschnitt ins Englische übertragen hatte, applaudierte das Publikum. Die Moderatorin und die Vorsitzende kommentierten begeistert das Gehörte, indem sie meinten, dass der Dolmetscher unglaublich sei, und sich fragten, wie er sich das alles gemerkt habe.

„Der sichtbare Dolmetscher“ weiterlesen